Vitamine

Infolge der Verdauungsstörung (Maldigestion) treten bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen häufig Fettstühle auf. Mit diesen gehen dem Körper wichtige Vitamine verloren.
Man unterscheidet zwischen wasser- und fettlöslichen Vitaminen.

Fettlösliche Vitamine

Vitamin E gehört wie A, D und K zu den fettlöslichen Vitaminen. Es macht als Antioxidanz freie Radikale unschädlich und schützt dadurch Blutgefäße, beeinflusst das Entzündungsgeschehen und die Leberwerte.

Vitamin A ist für das Dämmerungssehen unerlässlich. Außerdem ist es an der Zellteilung beteiligt und verantwortlich für intakte Haut und Schleimhäute sowie für ein gut funktionierendes Immunsystem.

Vitamin D3 sorgt vor allem für eine Aufnahme des Knochenbausteins Kalzium aus der Nahrung und spielt daher eine wichtige Rolle für die Knochenstabilität.

Vitamin K spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung der Blutgerinnungsfaktoren. Weiterhin hat Vitamin K eine große Bedeutung für den Knochenstoffwechsel, da es für die Bildung des Knochenproteins Osteocalcin notwendig ist.

Wasserlösliche Vitamine

Vitamin C stärkt das Immunsystem und schützt die Zellen vor antioxidativen Radikalen. Es ist wichtig für gesunde Knochen, Knorpel und Sehnen und eine normale Kollagensynthese. Außderdem ist es verantwortlich für eine gesunde Hautfunktion und ein gesundes Nervensystem und gesunde Blutgefäße. Am Energiestoffwechsel ist es ebenfalls beteiligt.

Die B-Vitamine sind als Co-Enzyme für Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel unerlässlich. Vitamin B12 und Folsäure benötigt der menschliche Organismus für die Blutbildung. Außerdem schützen sie gemeinsam mit Vitamin B6 die Blutgefäße vor dem Zellgift Homocystein. Generell wichtig ist eine ausreichende Zufuhr von BVitaminen für ein gut funktionierendes Immun- und Nervensystem sowie die Hormonsteuerung. Darüber hinaus sind sie verantwortlich für intakte Haut und Schleimhäute und an der Zellteilung beteiligt.