ERSTATTUNG Xylamin® und Xylamin®plus

Der Leistungskatalog der Krankenkassen grenzt die Kostenübernahme von Medikamenten und Heilmitteln immer stärker aus, auch wenn diese für die Therapie aus medizinischen Gründen notwendig sind.

Wie sieht die Erstattungsfähigkeit für die Ernährungstherapeutika Xylamin® und Xylamin®plus aus?
Auch wenn die Gesetzlichen Krankenkassen die Übernahme der Kosten für die Ernährungstherapeutika ablehnen, ergeben sich Möglichkeiten unter Mithilfe des Arztes die Kosten für die Ernährungstherapeutika ganz oder teilweise erstattet zu bekommen.

Dazu ist es nötig, dass der Arzt eine Begründung für die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Ernährungstherapie schreibt, welche die Basis für einen Antrag bei der Krankenkasse darstellt. Privatversicherte sollten prüfen, ob diese Erstattung nicht schon bereits Bestandteil des Leistungskataloges der Kasse ist. Sollte die Übernahme der Kosten von der Kasse abgelehnt werden, können diese Ausgaben im Rahmen der Steuererklärung absetzt werden.

Ein Urteil des Sozialgerichtes Lüneburg (SG Lüneburg, S 30 AS 328/05) bestätigt, dass Hartz IV Empfängern auf Antrag die Kosten für rezeptpflichtige Medikamente und einen erhöhten Bedarf bei der Ernährung über die Regelleistung nach § 20 Abs.1 SGB II zu erstatten sind. Das Gericht begründet dies mit dem Individualisierungsgrundsatz, der ein Eingehen auf den Einzelfall vorsieht. Es wird bestätigt, dass Hartz IV Empfänger sich in einer besonderen Lebenslage befinden. Der Sozialhilfeträger muss demnach die Kosten durch eine Erhöhung der Regelleistungen übernehmen. Hierzu ist unter Bezugnahme auf das Urteil und SGB II ein Antrag bei dem Sozialhilfeträger zu stellen.